Darlehen





Annuitätendarlehen



Der Traum vom Eigenheim lässt sich nur unter Inanspruchnahme einer entsprechenden Finanzierung verwirklichen. Dabei ist es in Deutschland fast immer ein Annuitätendarlehen, welches bei der Hausfinanzierung zum Einsatz kommt. Doch was genau versteht man eigentlich unter einem Annuitätendarlehen?



Im Grunde genommen ist das Annuitätendarlehen ein ganz normales Darlehen. Die monatliche Rate wird zu Beginn des Darlehens festgelegt, sie setzt sich zusammen aus einem Teilbetrag an Zinsen und einem Teilbetrag an Tilgung. Die monatliche Belastung für den Bauherrn bleibt aber während der gesamten Zinsbindungsfrist gleich hoch, wurde also einst eine Rate von 500 Euro und eine Zinsbindungsfrist von 15 Jahren vereinbart, so muss der Bauherr innerhalb der 15 Jahre nicht mit einer Erhöhung der monatlichen Belastung rechnen. Der Vorteil ist also zum Einen in der sehr guten Planbarkeit der Annuitätendarlehen zu sehen.






Des Weiteren wird durch jede Rate, die gezahlt wird, auch ein Teil der Schulden aus dem Darlehen getilgt. Die Zinsen berechnen sich ab der nächsten Rate also nur noch auf einen geringeren Darlehensbetrag, da ein Teil bereits getilgt wurde. Dennoch bleibt die monatliche Belastung gleich hoch, so dass sich die Rate nur dahingehend ändert, dass der Zinsanteil sinkt, während der Tilgungsanteil steigt. Dadurch verringert sich ebenfalls die Dauer für die Rückzahlung des Darlehens.