Darlehen





Das Forward-Darlehen



Die englischen Begriffe werden heute immer wichtiger auch in unserer Sprache. Dabei ist oft die Rede von einem Forward-Darlehen, was im Grunde aber nichts anderes bedeutet, als ein Voraus-Darlehen. Was genau ist darunter jedoch zu verstehen?



Eigentlich ganz einfach. Bei einer Baufinanzierung bindet man sich recht lange an den Kreditgeber. Die Banken gewähren dafür einen festen Zinssatz, der über einen bestimmten Zeitraum fest vereinbart wird und nicht geändert werden kann. Hier ist die Rede von der Zinsbindungsfrist. Eines Tages läuft diese ab und der Darlehensnehmer benötigt eine Anschlussfinanzierung. Sind die Zinsen zu diesem Zeitpunkt sehr hoch, stellt er sich schlechter, als mit dem bisherigen Kredit.




Abhilfe bietet dabei das Forward-Darlehen. Sind die Zinsen in einem tiefen Tal angelangt, wie es derzeit der Fall ist, lohnt es sich, einmal über diese Variante der Anschlussfinanzierung nachzudenken. Sofern die Zinsbindung in wenigen Monaten oder Jahren ausläuft, kann ein Forward-Darlehen schon heute abgeschlossen werden. Dabei lautet dieses auf den Betrag, der zum Ende der Zinsbindungsfrist noch als Darlehen stehen bleibt. Dabei verhandelt der Darlehensnehmer mit dem Darlehensgeber einen Zinssatz aus, der aktuell Gültigkeit besitzt. Dieser wird festgeschrieben und gilt auch zur Auszahlung des Forward-Darlehens. Die Auszahlung findet nach dem Ende der Zinsbindung des bisherigen Darlehens statt, sodass dieses direkt abgelöst werden kann.






Der Vorteil bei dieser Variante liegt klar auf der Hand: Die heute niedrigen Zinsen können bereits für die Zukunft gesichert werden. Das heißt, wer das Forward-Darlehen abschließt, zahlt bis zu dessen Auszahlung einen Bereitstellungszins, erhält dafür aber die Garantie, dass der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses geltenden Zinssätze auch bei der Auszahlung noch gültig sind. Dabei kann sogar direkt beim Abschluss des Forward-Darlehens eine Zinsbindung von mehreren Jahren vereinbart werden, die günstigen Zinsen können also über viele Jahre hinweg gesichert werden, sodass die Hausfinanzierung langfristig planbar und zahlbar bleibt. Sinnvoll ist also der Abschluss eines solchen Darlehens vorrangig in Zeiten niedriger Zinsen, um für die Umschuldung schon frühzeitig vorsorgen zu können.