Kreditkarten

Kreditkarten
Kreditkarten




Verschiedene Kreditkartenarten




Das eine Kreditkarte dem Inhaber bis zur Abbuchung von seinem Konto einen kurzen Kredit gewährt, verschaffte der Karte ihren Namen. Sie wird zur Zahlung von Waren und Dienstleistungen verwendet und ist weltweit einsetzbar.

Vier Gesellschaften teilen sich den gesamten europäischen Markt: MasterCard, Visa, Diners und American Express. Die Kreditkarten werden bei MasterCard und Visa von der Hausbank zusammen mit der Kreditkartenorganisation an den Kunden herausgegeben, bei Diners und American Express kommt die Karte direkt von der Kartengesellschaft.




Bei der echten, klassischen Kreditkarte erhält der Karteninhaber eine monatliche Abrechnung über sämtliche getätigte Zahlungen, die dann von ihm beglichen wird. Somit erhält der Kunde vom Kauf der Ware bis zur Abrechnung am Monatsende einen zinslosem Kredit mit sehr kurzer Laufzeit. Zunehmend erfreut sich auch in Deutschland der so genannte Revolving Credit wachsender Beliebtheit. Hier erfolgt die Bezahlung der monatlichen Abrechnung an die Kreditkartengesellschaft in Raten.






Bei einer so genannten Debitkarte oder auch Scheckkarte wird das Konto des Karteninhabers direkt nach der Kartenzahlung mit dem Betrag belastet. Die Maestro-Karte (von MasterCard) ist in Deutschland die gängigste Debitkarte. Zu den Debit- oder Scheckkarten zählen die Bank-Karten und EC-Karten.




Eine Prepaid-Kreditkarte muss vor dem bezahlen mit einem Betrag aufgeladen werden. Obwohl diese Karten damit keinen Kredit gewähren, werden sie trotzdem zu den Kreditkarten gezählt und auch überall dort akzeptiert, wo mit anderen Kreditkarten bezahlt werden kann. In einigen westeuropäischen Ländern ist auch bei solchen Karten eine Überziehung möglich, diese hat jedoch den sofortigen Verlust der Karte und meist auch relativ hohe Vertragsstrafen zur Folge. Die Prepaidkarten bieten einem Inhaber auch ohne ausreichende Kreditwürdigkeit die Vorteile einer Kreditkarte und werden heutzutage oft im Mobilfunkbereich angeboten.




Eine Chargekarte stellt eine Kombination aus Charge- und Debitkarte dar. Über ein technisches Kartenkonto, das im Guthaben geführt werden kann, erfolgt die Abrechnung. Ist das Guthaben aufgebraucht, kann ein zusätzlicher monatlicher Kreditrahmen eingeräumt und genutzt werden. Nach monatlicher Abrechnung werden sämtliche Soll-Beträge sofort vom Girokonto des Karteninhabers per Lastschrift eingezogen. Verzugszinsen kommen bei dieser Variante nicht zu Stande.