Tagesgeld





Tagesgeld richtig anlegen



Tagesgeld ist nicht gleich Tagesgeld! Bevor Sie sich für ein Kontenmodell entschließen, gilt es herauszufinden, welches Tagesgeldkonto für Sie die richtige Wahl ist. Das erste Entscheidungskriterium ist hierbei immer die Höhe der Tagesgeld-Zinsen.


Gleich danach ist entscheidend, wie oft diese Zinsen gutgeschrieben werden. Hier gibt es folgende Möglichkeiten:

  1. Die jährliche Gutschrift – sie ist die häufigste Form der Zinsgebung aufs Tagesgeld
  2. Die Quartals – Gutschrift
  3. Die monatliche Gutschrift – dank Zinseszinseffekt die beste Form




Zusätzlich ist zu beachten, ob sie eine größere Summe anlegen wollen oder, wie bei einem Sparbuch, monatlich Geld auf Ihr Tagesgeldkonto einzahlen wollen. Bei größeren Anlagesummen gibt es oft bessere Konditionen, aber es lohnt sich auch, bei Sparmodellen, auf Tagesgeldkonten zurückzugreifen. Hier vermehrt sich das Geld wesentlich mehr als bei herkömmlichen Sparkonten, ist jedoch im Unterschied zu diesen bei Bedarf sofort verfügbar.




Als Faustregel gilt: Je höher der Anlagebetrag, desto wichtiger ist die häufige Verzinsung. Das heißt: Bei einer großen Anlagesumme wählen Sie ein Tagesgeldkonto mit monatlicher oder quartalsweiser Zinsgutschrift. Bei kleineren Anlagesummen bzw. einem Sparmodell reicht die jährliche Verzinsung aus.